L Arginin Base – eine wichtige Aminosäure für den Körper

Alles über L Arginin Base

Inhaltsverzeichnis

L Arginin

Bei Arginin handelt es sich um eine Aminosäure. Aus chemischer Sicht hingegen ist es eine Base. Die L Arginin Base verfügt über einen herkömmlichen pH-Wert zwischen 10,5 und 12, was für den Körper wichtig ist. Im Prinzip ist es eine semi-essentielle und basische Aminosäure, was bedeutet, dass Aminosäuren nicht nur über die Nahrungszufuhr aufgenommen werden. Ebenfalls können sie von anderen Aminosäuren im Körper gebildet werden. Mit L Arginin Base ist die reine Aminosäure gemeint, die zu nahezu 100 Prozent Aminosäuren enthält.

Wobei soll die L Arginin BASE hilfreich sein?

Der Aminosäure werden viele wichtige und positive Eigenschaften zugesprochen. Sie soll viele Funktionen innerhalb des Körpers übernehmen. Unter anderem übernimmt die Aminosäure teilweise die Aufgabe, an der Stickoxid-Bildung mitzuwirken. Da Stickoxid dafür bekannt ist, die Gefäße zu weiten, hat das einen positiven Effekt auf die Durchblutung und den Blutdruck des Körpers. Für den Menschen bedeutet das, dass durch die Einnahme von L Arginin Base möglicherweise Herzkreislauf-Erkrankungen vorgebeugt werden können.

In Studien wurde schon belegt, dass die Einnahme positive Effekte hinsichtlich der kardiovaskulären Erkrankungen bilden können, wenn L Arginin zusammen mit den B-Vitaminen Folsäure, B6 und B12 eingenommen wird. Diese Vitamine und Aminosäuren kombiniert, setzen viele Stickoxide frei, was sich unterstützend und fördernd auf die Durchblutung und Nährstoffzufuhr des Muskelgewebes auswirken kann. Weitere positive Effekte, die mit L Arginin in Verbindung gebracht werden, sind:

  • Versorgung der Muskeln mit Energie
  • Förderung des Insulinstoffwechsels
  • Potenzförderung
  • Stärkung des Immunsystems
  • Förderung des Abnehmens

Viele wichtige positive Effekte soll Arginin mit sich bringen. Für Sportlerinnen und Sportler ist die L Arginin Base auch sehr wichtig, da die Aminosäure ein Bestandteil der Muskelproteine darstellt. Zusätzlich ist es für die Biosynthese von Kreatin wichtig. Wer Muskeln aufbauen möchte, der könnte durch L Arginin positive Effekte verspüren.

Wann sollte L Arginin Base zugeführt werden?

Es gibt einige Situationen, in denen eine Supplementierung sinnvoll und wichtig ist. Steht der Körper unter Stress oder wird ein Intensivtraining absolviert, wird natürlich auch mehr Arginin benötigt. In solchen Situationen ist es wichtig und hilfreich, L Arginin Base zuzuführen. Ebenfalls ist eine Supplementierung im Alter in Erwägung zu ziehen, da der Aminosäure-Bedarf ansteigt und durch die normale Nahrungsaufnahme möglicherweise nicht gedeckt werden kann.

Wer im Alter über kardiovaskuläre Probleme verfügt, der kann Folgeerkrankungen möglicherweise vorbeugen, wenn L Arginin Base separat zugeführt wird. Diabetiker/innen können von der Einnahme von L Arginin Base profitieren, da durch die Aminosäure die Insulinsensibilität verbessert werden soll. Auch Folgeerkrankungen aufgrund von Diabetes sollen durch die Zufuhr ausbleiben. Allgemein soll L Arginin Base für Sportler, Immungeschwächte und Leute mit bestimmten Erkrankungen hilfreich sein.

Welche Dosierung von L Arginin BASE ist richtig?

Es ist schwierig, eine allgemeingültige Dosierung der Aminosäure als Supplement anzugeben. Welche Dosierung relevant ist, hängt davon ab, welches Ziel verfolgt wird. Außerdem ist es auch davon abhängig, ob Aminosäuren durch die normale Nahrung aufgenommen werden. Leute, die sich ausgewogen und gesund ernähren, haben meistens einen geringeren Bedarf an zusätzlichen L Arginin. Sind jedoch Mangelerscheinungen vorhanden, muss eine höhere Dosierung bedacht werden.

Wer beispielsweise unter Bluthochdruck leidet und zu einer Regulierung beitragen möchte, der kann bis zu 5.000 Milligramm täglich zuführen, um einen positiven Effekt zu verspüren. Soll etwas gegen Potenz- und Fruchtbarkeitsprobleme getan werden, ist eine Zufuhr von bis zu 6.000 Milligramm am Tag denkbar. Soll es zum Abnehmen beitragen, wäre eine Zufuhr von rund 3.000 Milligramm täglich zu empfehlen. Die Zufuhrmenge sollte vorzugsweise im Vorfeld mit dem Arzt abgesprochen werden.

Falls Sie Muskeln aufbauen und Krafttraining machen möchten, ist eine Menge von über 5.000 Milligramm am Tag wichtig. Sportler/innen haben schon berichtet, dass sie mit folgendem Zufuhrplan gut gefahren sind:

  • Am Morgen: 1.000 bis 3.000 Milligramm einnehmen
  • Halbe Stunde vor Training: 3.000 bis 5.000 Milligramm
  • Nach dem Training: nochmal bis zu 3.000 Milligramm

Falls es als Flüssigkeit oder in Pulverform zugeführt wird, kann die Einnahmezeit vor dem Training um 15 Minuten verkürzt werden. Das reicht komplett aus, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Die hier genannten Mengenangaben sind natürlich nur Vorschläge und können je nach eigener Situation abweichen. Es ist immer wichtig, die eigene Zufuhrmenge auf den Körper und das Ziel abzustimmen. Wer sich nicht sicher ist, in welcher Menge die Arginin eingenommen werden soll, kontaktiert vorsichtshalber einen Arzt, um die richtige Dosierung festzustellen.

Welche Mangelerscheinungen können auftreten?

Auch im Bereich L Arginin kann es zu einem Mangel kommen. Es können sogar verschiedene Mangelerscheinungen entstehen. Einige typische Anzeichen, die auf einen L Arginin Mangel hindeuten können, sind:

  • Hoher Blutdruck
  • Anfällig für Infekte
  • Schlaflosigkeit
  • Innere Unruhe
  • Wundheilungs-Probleme

Wer von solchen Problemen geplagt wird, der kann damit rechnen, dass es sich tatsächlich um einen Mangel der Aminosäure handelt. Sinnvoll wäre es, zunächst einmal vom Arzt abklären zu lassen, ob es sich tatsächlich um einen Mangel an L Arginin handelt. Liegt der Mangel vor, kann er zügig durch die Aufnahme von L Arginin BASE beseitigt werden.